Skip to content

Kunst

Kunst kommt von Können.
Kommt Kunst von Können?

Ja, irgendwie schon, denn dem Wortursprung nach bedeutet es so viel wie „das, was man beherrscht“ oder auch „Wissen“ und „Meisterschaft.“ Außerdem gehören zum Fach Kunst eben auch das Erlernen verschiedener Techniken und Methoden sowie das Aneignen von Wissen rund um die Kunstgeschichte.

Aber, nein … bei uns muss noch keiner ein Meister sein, man muss im engen Sinn auch nichts können, denn am Scharnhorstgymnasium bedeutet Kunstunterricht, sich mit verschiedenen Aspekten der Kunst auseinanderzusetzen und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Es darf erprobt und experimentiert, quergedacht und verworfen werden, um dann neu zu starten.

Am Scharnhorstgymnasium kommt Kunst von Kreativität, Kompetenzen, Kompromissen, Kohlestiften, Kreide, Kooperation, Karikaturen, Kitsch, Krempel, Kleber und vielem mehr mit und ohne K.

Kurz-Info: Kunst am Scharnhorst­gymnasium

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.
– Francis Picabia (französischer Maler und Grafiker) –

Wenn man es genau nimmt, ist der Kopf natürlich nicht rund, damit das Denken die Richtung ändern kann, jedoch ist dieser Gedanke für das Fach Kunst so treffend, weil hier ein „anderes“ Denken gefragt ist. Unsere Schülerinnen und Schüler lernen, neue Sichtweisen einzunehmen, neue Denkweisen zu entwickeln und auch mal ungewohnte Wege zu gehen.

Dabei geht es nicht darum, aus jedem Kind einen Picasso zu machen, sondern ihnen Möglichkeiten zu eröffnen, sich kreativ mit der Welt auseinanderzusetzen, sich selbst und ihre Ideen zum Beispiel mit Hilfe von Pinsel, Farbe und Bleistift darzustellen.

Kunst im Detail

  • Der Kunstunterricht am SHG fördert die Kreativität der Schülerinnen und Schüler und stärkt gleichzeitig ihr Konzentrationsvermögen.
  • Neben den produktiven Kompetenzen, wie dem Malen, Zeichnen, Gestalten wird die bewusstere Rezeption von Kunst (Beschreibung, Analyse, Interpretation) entwickelt und gefördert.
  • Darüber hinaus schulen wir im Fach Kunst handwerkliche Fähigkeiten und die Feinmotorik.
  • Auch der Erwerb von Fertigkeiten für die berufliche Zukunft findet im Kunstunterricht statt, indem sich die Lernenden unter anderem mit Aufgaben beschäftigen, die sich in verschiedenen Berufsgruppen, wie Architekt, Fotograf, Bühnenbilder, wiederfinden lassen.
  • Unser übergeordnetes Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern einen individuellen Zugang zur Kunst zu ermöglichen, indem verschiedene Methoden und Verfahren des künstlerischen Arbeitens erprobt werden. Dieser Zugang wird über die Jahrgänge hinweg weiter vertieft.
  • Durch die Begegnung mit verschiedenen Themen, Stilrichtungen und Epochen lernen die Schüler, welche Vielfalt und Vielseitigkeit Kunst zu bieten hat. Für jeden findet sich ein Zugang!
  • Das Fach Kunst erweitert darüber hinaus Wissen aus anderen Unterrichtsfächern, wie zum Beispiel das Fach Deutsch, und trägt damit zu einer fächerübergreifenden, umfassenden Bildung der Lernenden bei.
  • Wir vertiefen und erweitern die Grundtechniken der Gestaltung von Bildern und Objekten.
  • Neben fachlichen Inhalten vermitteln wir grundlegende Lernstrategien und Arbeitstechniken, um die Schülerinnen und Schüler zu mehr Eigenständigkeit und Eigenverantwortung im Lernen zu führen. Dabei ist unser Ziel immer, einen eigenständigen Zugang zur Kunst als Ausdrucksmittel zu ermöglichen.
  • Der Unterricht fördert ergänzend Toleranz und Akzeptanz in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Sichtweisen auf künstlerische Arbeiten.

Einführungsphase (Klasse 11)

  • Die in der Sekundarstufe I erworbenen Fertigkeiten und Kompetenzen werden erweitert und vertieft. Dabei spielen folgende Themen eine zentrale Rolle:
    • Kunstgeschichtlicher Abriss: Überblickswissen von Mittelalter bis zur Moderne
    • Reflexion bildsprachlicher Entscheidungen
    • Vertiefter Umgang mit bekannten und Erprobung neuer Techniken und bildsprachlichen Mittel

Qualifikationsphase (Jahrgang 12 und 13)

  • Die Auswahl der Themen orientiert sich in der Qualifikationsphase an den Schwerpunkten Mensch, Raum, Zeit und Ding.
  • Mit Blick auf die Zukunft der Schülerinnen und Schüler liegt der Unterrichtsschwerpunkt der Q-Phase auf der Verknüpfung von Studierfähigkeit und der bewussten Nutzung kreativer Prozesse für die individuelle Weiterentwicklung. Die Schülerinnen und Schüler sollen erkennen, dass Kreativität in allen Berufen gefragt ist.
  • Wir kooperieren im Fach Kunst mit dem Goethegymnasium.
  • Wir verfügen über Möglichkeiten eines offenen Arbeitens in Form des Werkstattprinzips.
  • Das SHG ist als Hildesheimer Schule von vielen architektonischen Zeitzeugen umgeben, mit denen wir uns im Unterricht sowohl theoretisch als auch praktisch befassen.
  • Wir besuchen regelmäßig regionale und überregionale Museen.
  • In der Sekundarstufe II besuchen wir die Documenta in Kassel.
  • Wir ermöglichen interessierten Schülerinnen und Schülern die Teilnahme an Wettbewerben auf lokaler und regionaler Ebene.

Laden Sie hier unsere Kriterien der Leistungsbewertung Kunst als PDF herunter.

Laden Sie hier unseren Schuljahresplan Kunst als PDF herunter.

Kunst aktuell