scharnhorstgymnasium.de
Französisch
Foto

Die Fachgruppe Französisch stellt sich vor

Mit dieser Seite möchte sich die Fachgruppe Französisch des Scharnhorstgymnasiums den Besuchern der Homepage der Schule vorstellen:

v. l.: Frau Kreuzkam, Frau Krause, Frau Lange, Frau Reineke, Frau Bittner, es fehlt Frau Thews

Impressionen vom Austausch 2010

La semaine dans une famille française

Du 24 novembre au 1er décembre 2010

Le 25 novembre, après un long voyage en bus, nous sommes arrivés au collège d’Angoulême à 18 heures. Mon correspondant s’appelle Antoine Fiard. Son père Jean-Pierre nous a conduit en voiture à la maison. Pendant le voyage, nous avons discuté sur l’arrêt à Paris le jour avant. Quand nous sommes arrivés, la mère d’Antoine, qui s’appelle Frédérique, et son frère Baptiste m´ont dit bonjour. Nous avons mangé et parlé beaucoup. Après, j’ai dormi.

Le matin du 26 novembre, la famille et moi, nous avons pris le petit dèjeuner et Antoine et moi, nous sommes allés en bus au lycée. Au lycée, j’ai vu les autres Allemands et nous avons eu des cours d´histoire-géo et d´espagnol. Tous les Allemands sont allés au musée d’Angoulême. Le soir, Antoine, ses copains avec leurs corres et moi, nous avons mangé dans une pizzeria. Quand on est parti, il y a eu la premiere neige. Puis, à la maison, on a regardé un film français. Samedi, nous avons été dans une chocolaterie et dans le musée de la BD. C’était intéressant. Le soir, la famille a mangé dans un restaurant français avec moi. Il y avait seulement des repas bizarres comme “cuisses de grenouille”.

Le lendemain, nous avons pris un long petit-dejeuner et on a parlé beaucoup. Antoine, les corres allemands, français et moi, nous avons été aux "Gastronomades”, c’est un festival avec beaucoup de stands où on peut acheter du repas typique de France. Pour le dîner, on a mangé des crêpes, qui étaient très délicieuses.

Le lundi matin, la mère est allée au travail très tôt parce qu’elle est médecin. Antoine et moi, nous sommes partis à 7 heures, c’est comme chez moi en Allemagne. Les élèves allemands et français ont fait un rallye, les stations étaient partout dans la ville. Après les cours, les amis d’Antoine et mes amis, nous avons été dans l’école et on a parlé beaucoup. Le soir, il y a eu un fondue en fromage.

Le 30 novembre, comme lundi, nous n´avons pris le petit-déjeuner qu´avec Jean-Pierre et Baptiste. Quand nous sommes arrivés à l’école, Antoine et moi ont separé parce que les Allemands sont allés à La Rochelle en bus. À 15 heures, nous avons quitté la ville. Le soir, il y a eu le dernier dîner avec moi. Puis, Antoine et moi ont joué de la guitare. Le matin du retour, la famille m´a dit au revoir, j´étais un peu triste parce que la semaine était très bonne.

J’ai dit que je veux encore rester là et que je suis ravie de la rencontre.

Nina-Marie Mönkeberg, 8E

 

Austausch 2010

Nach einer langen Busfahrt und einer Nacht in Paris sind wir am 25.11.10 um 18.30 Uhr in Angoulême angekommen. Mein Partnerschüler Thomas konnte mich leider nicht abholen, weil er Bogenschießen hatte. Deshalb kamen die Mutter und Lisa, Thomas´kleine Schwester zum Collège. Dann fuhren wir zur Familie Chastagnol nach Hause nach Puymoyen, einem Vorort von Angoulême. Zum Abendessen gab es Salat und Brot sowie ein Dessert, und ich lernte Thomas, seinen Bruder Simon und seinen Vater kennen.

Am Freitag gingen wir zum Collège von Thomas und Simon. Wir hatten Französisch, Mathe, Englisch und Sport. Nach der Schule gingen wir ins Musée d´Angoulême, wo wir uns viele französische Gemälde und Ausstellungen zur Geschichte des Menschen sowie zu afrikanische Kultur angesehen haben. Als Thomas, Simon und ich zu Hause waren, sagte Thomas zu mir, dass wir am nächsten Tag mit einigen anderen zum Bowling gehen würden.

Nach dem Bowling am Samstag, was sehr lustig war, musste Thomas zum Bogenschießen. Deshalb bin ich zu seinem Freund Jérôme gefahren, wo dessen Austauschpartner Jakob wohnte. Abends gingen wir zum Lotto ins Gemeindehaus.

Am Sonntag bin ich mit der Familie Chastagnol Wandern gegangen. Das ist bei ihnen eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Wie bei uns ging es am Montag wieder in die Schule. Nachmittags war eine Stadtrallye in den Straßen von Angoulême mit unseren Partnern. Abends haben wir Lisa von der Grundschule abgeholt.

Dienstag sind wir nach La Rochelle gefahren. Das liegt am Meer. Endlich konnten wir einkaufen gehen. Ich habe mir ein neues Skateboard gekauft und gleich ausprobiert. In La Rochelle war es sehr schön. Der alte Hafen hat eine große Promenade mit vielen Läden. Am letzten Tag durften wir noch einmal mit unseren Partnern in die Stadt gehen.

Am Donnerstag um 0 Uhr 30 waren wir wieder in Deutschland und kamen schließlich gegen halb sieben in Hildesheim an.

Die Fahrt war sehr schön. Das würde ich gern noch einmal wiederholen. Aber nächstes Jahr kommen die Franzosen zu uns. Darauf freue ich mich.

Eric Langguth, 7B

 

Beispiele für den Sprachzuwachs

Die Schüler haben viele Wörter gelernt und die ihnen bekannten Wörter gefestigt. Wie haben sie gebeten, einige dieser Wörter zu nennen und zu begründen, warum sie diese Ausdrücke wichtig fanden. Hier eine kleine Auswahl:

la neige

Das Wort war sehr hilfreich , da Schnee ein gutes Gesprächsthema zu dieser Jahreszeit ist und man darüber redete, ob es vielleicht am nächsten Tag schneit laut der Wettervorhersage.

le club de tir/tirer

Das Wort haben wir in der Familie öfters verwendet, da der Vater Schießlehrer in einem Schützenverein ist und ein Teil der Familie dort auch ab und zu trainiert ( ich durfte es auch mal ausprobieren)

c´est pas grave

Der Ausdruck ist für mich wichtig, weil ich in Frankreich nie wusste, was «ist egal » oder « macht nichts » heißt. Dann habe ich meiner Familie mal genauer zugehört und die haben immer « C'est pas grave » gesagt und dann habe ich gefragt was das heißt. Sie meinten « ist egal ». So habe ich das in meinen Wortschatz mit aufgenommen.

la valise – der Koffer

Das Wort ist für mich wichtig, um zu fragen, wer meinen Koffer trägt. Die Franzosen sind sehr gastfreundlich und tragen Dir deshalb die Koffer. Deswegen muss man fragen können, wer den Koffer trägt oder hat.

Wochentage (lundi, mardi, mercredi, jeudi, vendredi, samedi, dimanche)

Bevor ich in Frankreich war, konnte ich mir die Wochentage auf Französisch nicht merken, doch kann ich sie , weil ich sie täglich brauchte.

 

Französische Autorin in Hildesheim

Der Prix des lycéens allemands ist ein Preis, der 2011 zum siebten Mal von der französischen Botschaft  in Zusammenarbeit mit den Kultusministerien und der Leipziger Buchmesse vergeben wird.

Am Scharnhorstgymnasium diskutieren in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge französischlernende Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe II vier aktuelle französische Jugendromane. Nach mehreren Treffen in der Arbeitsgruppe wird das unserer Meinung nach beste Buch ausgewählt und im Februar von einem Mitglied in der Jury du land in Hannover vertreten, in der Hoffnung, dass es auf Landes- und Bundesebene gewinnt und ins Deutsche übersetzt wird.

Am 19.11.2010 durften wir, die Arbeitsgruppe, ein Highlight in den Räumlichkeiten des Josephinums erleben. Die Autorin eines der vorgeschlagenen Bücher, Madame Disdero, war zu Besuch in Hildesheim. Wir nahmen mit 17 Schülerinnen und zwei Lehrerinnen sowie Schülern von drei weiteren Gymnasien an der Lesung teil. 

Mireille Disdero las verschiedene Passagen aus ihrem Roman Seize ans et des poussières vor, in dem es um die 16jährige Shayna und ihre Probleme des Erwachsenwerdens geht. Shayna lebt in der banlieue von Marseille, sodass auch die Problematik des Vorstadtbereichs einer Großstadt wie Arbeitslosigkeit, Gewalt, Drogenmissbrauch, etc. geschildert werden.

Madame Disdero zeigte beeindruckende Photos, die sie speziell für diese Lesung aufgenommen hatte, auf denen einerseits das touristische Marseille und andererseits die Vorstädte zu sehen waren, sodass wir einen interessanten Überblick über den Hintergrund und die Handlungsmotive des Romans bekamen.

In der zweiten Hälfte stellten wir auf französisch Fragen zum Roman und jeder konnte einen kleinen Beitrag zur Diskussion leisten.

«Merci beaucoup à Madame Disdero!«, sagen die zufriedenen Schülerinnen des Scharnhorstgymnasiums, da es ein besonderes Erlebnis war, eine französische Autorin persönlich zu treffen.

 

Für die „Prix-AG“: Lisa Vogt & Mareike Watermann  

 

Frankreichaustausch 2010

In diesem Jahr ist es wieder so weit: Im Rahmen unseres Frankreichaustausches fahren wir wieder mit interessierten Schülerinnen und Schülern zu unseren Partnerschulen nach Angoulême. Die Fahrt beginnt am 24. November und endet am 2. Dezember. 

Frankreichaustausch 2009

Samstag, der 21. November 2009: Gespanntes Warten unserer Schülerinnen und Schüler mit Eltern und Geschwistern auf unserem Schulhof. Endlich kamen fast 50 Gastschüler und 4 Lehrkräfte von unseren französischen Partnerschulen, dem Collège Pierre Bodet und dem Lycée Guez de Balzac in Angoulême mit dem Bus an, um eine ereignisreiche Woche mit uns zu verbringen.

Natürlich wurden die Gäste im Rathaus von Bürgermeister Palandt feierlich begrüßt. Auf dem Besuchsprogramm standen weiterhin eine Rallye durch Hildesheim, ein Besuch in Hannover und eine Exkursion nach Alfeld mit Besuch der Bauhausausstellung im Gropiusbau des Faguswerks. Das deutsch-französische Völkerballturnier und das gemeinsame Abschlussfest waren weitere Höhepunkte der Woche. Deutsches Familienleben, deutsches Essen und auch der Weihnachtsmarkt vermittelten unseren Gästen „Landeskunde pur“.

Dass der Abschied schwer fiel und einige Tränen flossen war der Beweis für einen gelungenen Austausch. Jetzt freuen wir uns auf unseren Gegenbesuch in diesem Jahr!

 

Empfang im Rathaus
Besuch im Faguswerk

Das Fach Französisch am Scharnhorstgymnasium

Am Scharnhorstgymnasium können die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 6 mit dem Erlernen der französischen Sprache beginnen:

6. Jahrgang: Französisch als mögliche zweite Fremdsprache

In der Oberstufe bieten wir Prüfungskurse im sprachlichen Schwerpunkt an, die in Zusammenarbeit mit dem Goethegymnasium erteilt werden.

 

Scharnhorstschülerin als Jurorin beim „Prix des Lycéens“ 
auf der Leipziger Buchmesse

Autorenlesung am 18. Januar 2007 mit M. Petit, Autor des Jugendromans "Maestro" in der Aula des Scharnhorstgymnasiums

 

  • Als Sonderqualifikation ist es außerdem möglich, das DELF (das Diplôme d’Etudes en Langue Française) in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Hildesheim zu erwerben.
    (Prüfungsergebnisse seit 2007)

  • Das DELF ist das einzige sowohl national wie international anerkannte Diplom für Französisch als Fremdsprache. Diese Zertifikat wird weltweit nach den gleichen Anforderungen vergeben und entspricht den Richtlinien des französischen Bildungsministeriums und des Europäischen Consortium für das Kompetenzzertifikat der modernen Fremdsprachen.

  • Vorbereitung in der Mittelstufe (Klasse 8), Intensivierung in den Klassen 10 und 11, Ablegen der Prüfung ab Klasse 8.

  • Jährliches Angebot am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen mitzumachen

  • (Der Gruppenwettbewerb für die Klassen 7-10 verbindet motivatorische Zielsetzungen mit ersten Leistungsanforderungen. Er bietet die Möglichkeit gemeinsam mit anderen Schülerinnen und Schülern ein fremdsprachliches Experiment zu wagen, d.h. Fremdsprachenkenntnisse einmal anders als in der Schule üblich zu nutzen. Eigene Ideen und Kreativität sind hier gefragt.)

  • (Der Einzelwettbewerb ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 und 10, die ihre Fremdsprachenkenntnisse nicht in der Gruppe, sondern als Einzelperson anhand neuartiger mündlicher und schriftlicher Aufgaben erproben wollen. An ihrem Wettbewerbstag haben sie die Gelegenheit, Gleichgesinnte kennen zu lernen.)

  • (Der Mehrsprachenwettbewerb wendet sich an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11-13 mit guten bis sehr guten Kenntnissen in zwei Fremdsprachen. Er ist die letzte Stufe in der Wettbewerbspyramide. In insgesamt vier Runden können die Teilnehmer ihre mündlichen und schriftlichen Kenntnisse nachweisen.)

  • Das Comeniusprojekt ist eine multilaterale europäische Schulpartnerschaft, die im Rahmen des europäischen Bildungsprogrammes SOCRATES aus EU-Mitteln gefördert wird. Ziele des Programms sind u.a. die Verstärkung der europäischen Dimension der Bildung auf allen Ebenen, Verbesserung der Kenntnisse in den europäischen Sprachen, Förderung der Zusammenarbeit und der Mobilität in den Bildungsbereichen. Das Scharnhorstgymnasium hat als Partner die SCUOLA MEDIA STATALE DU SILE in Badoere (Treviso/Veneto/Italien), das COLLEGE PIERRE BODET in Angoulême (Frankreich) und ab dem nächsten Schuljahr wahrscheinlich das INSTITUTO SUPERIORE STATALE G.MANZINI in Neapel (Italien); so dass alle Ergebnisse (Produkte) des Projektes in deutsch, italienisch und französisch dargestellt werden, wobei Französisch die Hauptprojektsprache ist.

  • Teilnahme am Austauschprogramm Voltaire zwischen Frankreich und Deutschland. In ganz Deutschland können Schüler/innen der 10. Klassen für sechs Monate nach Frankreich fahren.

  • Es werden regelmäßige Austauschprogramme mit der Partnerstadt Angoulême und den  Partnerschulen durchgeführt: 

    Lycée Guez de Balzac
    e-mail: Ce.0160002r (at) ac-poitiers.fr
    website: perso.wanadoo.fr/lycee.guezdebalzac

    Collège Pierre Bodet
    e-mail: cdi.c-pb-angouleme (at) ac-poitiers.fr
    website: hebergement.ac-poitiers.fr/c-pb-Angouleme 

  • Anmeldeformulare für den Frankreichaustausch im Jahr 2009 können hier heruntergeladen werden.

  •  weitere Links: