scharnhorstgymnasium.de
Herzlich willkommen!
Foto

Herzlich willkommen am Scharnhorstgymnasium!

Mit seiner Website möchte sich das Scharnhorstgymnasium Hildesheim auch online mit seinen vielfältigen Angeboten der Öffentlichkeit vorstellen. Sollten Sie Fragen zu speziellen Angeboten des Scharnhorstgymnasiums haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail.

Das Schuljahr 2018/19

Iambi - Sponsorenlauf 2018

„Auf die Plätze, fertig, los!

Das hieß es für die Schüler unserer Schule am Dienstagvormittag, den 30. Oktober 2018.

Gesammelt wurden die erlaufenen Beträge für den Gegenbesuch der Schüler unserer Partnerschule, der Iambi Secondary School, in Tansania.

Gelaufen sind die Schüler jeweils jahrgangsweise für je eine Stunde auf dem Gelände von Eintracht Hildesheim.

Dieser Sponsorenlauf wurde von Dorit Solbrig und Kurt Rausch, die seit Jahren für den Austausch nach Tansania verantwortlich sind, sorgfältig organisiert und mit Hilfe der bereits in diesem Jahr mit nach Iambi gefahrenen Schüler sowie Herrn Rauschs elfter Klasse, durchgeführt.

Dementsprechend wurde also insgesamt sechs Stunden motiviert durchgelaufen, gejoggt oder teilweise gegangen. Sogar einige Lehrer unserer Schule, sowie unser Direktor Marcus Krettek, ließen sich die Gelegenheit mitzulaufen nicht entgehen und drehten ihre Runden auf der Tartanbahn. Insgesamt wurden unglaubliche 4706 ge­sponserte Runden gelaufen, wodurch eine beachtliche Spendensumme zustande kam.

Für die große Spendenbereitschaft der Eltern, Verwandten und übrigen Sponsoren möchten wir uns hiermit herzlichst bedanken!

Mit dieser finanziellen Unterstützung sind wir dem Ziel, die tansanischen Schüler 2019 nach Deutschland einzuladen, ein großes Stück näher gekommen.“

Lara Lenau

Spendenübergabe an den Verein für krebskranke Kinder Hannover e.V.

Am 16.10.2018 hatte das Scharnhorstgymnasium Besuch von Elke Werth vom Verein für krebskranke Kinder Hannover e.V.
Philipp Dolezal und Emma Hiller aus der Klasse 9b konnten ihr, gemeinsam mit Herrn Krettek und Frau Urbe, den Scheck in Höhe von 1168 Euro überreichen. Frau Werth nahm diesen gerne entgegen und bedankte sich bei Philipp und Emma für ihren tollen Einsatz beim Schulhoffest und versprach, uns beim diesjährigen Stand der Schulen auf dem Hildesheimer Weihnachtsmarkt am 12.12.2018, der wieder von den 7. Klassen betreut wird, zu besuchen. An dieser Stelle noch einmal ein großer Dank an alle Kolleginnen und Kollegen, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern für ihr Engagement beim Schulhoffest und für den Verein für krebskranke Kinder Hannover e.V.!

Das Alte Ägypten - Eine Filmvorführung am Scharnhorstgymnasium mit der 6B

Hintere Reihe v. l. n. r.:
Frau Solbrig, Melike Alfus, Lana Schlüter, Samuel Cabuk, Eddy von Tryller, Silas Wunnenberg, Noel Schrader, Ole Schimmel, Marlon Wölfel, Frau Schiewek
Vordere Reihe v. l. n. r.:
Moritz Ellingsen, Jan Städler, Aaron Wernicke, Mourad Mohamed
(An den Dreharbeiten beteiligt, aber auf dem Foto fehlen: Louisa Burgdorf, Melisa Colandré, Aaliyah Meyer, Leon Petzold, Raslen Böke)

Am Donnerstag, dem 27. September 2018, war es endlich so weit. Im Speiseraum unserer Schule fand ein ganz besonderes Highlight statt – eine Filmvorführung, bei dem die „Stars“ sogar anwesend waren.

Mehrere Monate hatte es gedauert, aber nun war der Ägypten-Film, den die Firma „dokumentarfilm. Film-, Ausstellungs- und Multimediaproduktion“ im Roemer- und Pelizaeus-Museum gedreht hat, endlich fertig und die beteiligten Jungen und Mädchen der 6B erhielten endlich die Gelegenheit, das Ergebnis zu sehen.

Zu Beginn begrüßte der Schulleiter, Herr Krettek, die Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern, Großeltern und Freunde sowie Frau Margrid Schiewek, die museumspädagogische Leiterin des RPM Hildesheim. Im Anschluss verwies Frau Schiewek auf die langjährige, sehr gute Zusammenarbeit zwischen Museum und Scharnhorstgymnasium, die bisher maßgeblich durch die Ägypten-AG und die Kreativ-AG bestimmt wurde. Dieses Filmprojekt stellt im Rahmen unserer Kooperation eine gelungene Erweiterung dar. Frau Schiewek dankte nochmals den beteiligten Kindern und ihren Eltern, die sich zu Beginn des Jahres so kurzfristig bereiterklärt hatten, an den Dreharbeiten teilzunehmen. Einen besonderen Dank sprach sie Frau Dorit Solbrig, der Geschichtslehrerin der Klasse aus, welche die Verbindung zwischen dem Museum und der Klasse bzw. den Eltern hergestellt hatte.

Anschließend folgte der rund 20-minütige Ausschnitt aus dem fertigen Unterrichtsfilm „Das Alte Ägypten II – Totenkult und Götterwelt“ mit dem Auftritt der 6B im 5. Modul („Totenkult und Jenseitsvorstellungen“). Von den mehr als 2,5 Stunden dauernden Dreharbeiten im Roemer- Pelizaeus-Museum wird ein Teil der Führung durch die Ägyptische Sammlung gezeigt, vor allem die Särge, Totenmasken und Gräber stehen hier im Mittelpunkt. Zudem sind Ausschnitte aus dem anschließenden Workshop im Film zu sehen, bei dem die Kinder selbst zu Mumienausstattern wurden. Auch diese Ergebnisse konnten im Speiseraum des Scharnhorstgymnasiums bestaunt werden.

Der Film fand bei den Kindern, Eltern und Gästen großen Zuspruch, was auch der Applaus im Anschluss an die Vorführung zeigte. Doch nicht nur sie, sondern auch die ersten Rezensionen aus der Lehrerschaft äußerten sich begeistert und lobten den Film mitsamt seiner didaktisch gelungenen und kindgerechten Aufbereitung der Fakten. So schrieb eine Lehrerin aus Dresden: „Ich beneide ein wenig die Geschichtslehrer, die in der Nähe von Hildesheim arbeiten und einen Besuch im Roemer- und Pelizaeus-Museum in den Geschichtsunterricht integrieren können.“.

Mit der Filmvorführung kurz vor den Herbstferien fand dieses tolle Filmprojekt in Zusammenarbeit mit dem Roemer-Pelizaeus-Museum einen gebührenden Abschluss. Und am Ende freuten sich die beteiligten Schülerinnen und Schüler über ihr kostenloses Exemplar der DVD.

Große Spendenfreude

„Das Schulhoffest des Scharnhorstgymnasiums Mitte September war nicht nur für alle Teilnehmenden ein voller Erfolg und ein fröhlicher Tag. Auch zwei Vereine können sich über das Ergebnis des Schulhoffestes freuen. Die Spendenfreude der Besucherinnen und Besucher an allen Ständen, Mitmachaktionen, Lostöpfen und Vorführungen war riesengroß. So konnten insgesamt 2337,88 Euro an Spendengeldern eingesammelt werden. Freuen über dieses Ergebnis können sich der Iambi Verein des Scharnhorstgymnasiums, der unsere Schulpartnerschaft mit Tansania betreut und der Verein für krebskranke Kinder Hannover e. V.. Beide Vereine erhalten jeweils die Hälfte des Betrages und werden das Geld sicher guten Zwecken zuführen. Allen Spendenden und auch allen Mitwirkenden an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön für ihre Großzügigkeit und Einsatzfreude für einen guten Zweck.“

Marcus Krettek, Schulleiter

Ein gelungener Festtag - unser Schulhoffest am Samstag, dem 15. September 2018

Am Sonnabend war es endlich soweit: Nach zwei Projekttagen, an denen die Schülerinnen und Schüler aller Klassen gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern und viel Elternunterstützung gebastelt, geleimt, geprobt und am letzen Detail für den geplanten Stand, Tanz oder Aktion gefeilt hatten, wurde der neue Schulhof durch die Scharnhorstgemeinschaft eingeweiht.

Passend zum bunten Treiben und der entspannten Stimmung strahlte die Sonne auf den neugestalteten Hof mit seinen Spiel- und Klettergeräten herab. Diese wurden beim Schulhoffest eingerahmt von vielen weiteren Mitmachmöglichkeiten wie Bobby Car-Rennen, selbstgebauten Minigolfbahnen, Rundlauf-Aktionen bei den Tischtennisplatten, Kinderschminken und Dosenwerfen.

Für alle Altersstufen von Null bis 99 war etwas geboten. So lockten im Schulgebäude selbst ein Escape-Room knobelbegeisterte Besucher, es gab einen spannenden Dialog im Dunkeln und die Iambi-AG stellte unsere Schulpartnerschaft mit Tansania vor. Die ganze Turnhalle war Wettkampfstätte mit einem Ninja-Parcours oder der Möglichkeit sich auf spaßige Art im Handball oder Hochsprung olympiareif zu versuchen.

„Cool!", „Voll spannend!" und „Hier ist richtig was los!" oder „Macht voll Spaß!" waren oft gehörte Äußerungen. Neben den Mitmachaktivitäten und tollen Quizzen zur Schule oder zum Allgemeinwissen wurde auch Augen und Ohren viel Sehens- und Hörenswertes geboten: Die szenische Umsetzung der Ballade des Herrn von Ribbeck durch die Klasse 5A oder die akrobatische Zirkusvorstellung der Klasse 7C sowie die rhythmischen Tänze der Klasse 6B sind hier als Highlights neben der Theateraufführung des Seminarfachs Holste zu erwähnen. Großen Beifall erhielt der Auftritt der Schul- und Musikschulband Boomerang in der Aula, die ihr Publikum musikalisch begeisterte.

Für das leibliche Wohl sorgten die vielen leckeren Kuchen des Abiturjahrgangs 2019, die (selbstverständlich) alkoholfreien Cocktails der Klasse 7B und hunderte von heißen Bratwürstchen, die der Ehemaligenverein des Scharnhorstgymnasiums in allen Bräunungsgraden routiniert grillte und an hungrige Gäste unseres Festes austeilte.

Das Schulhoffest erfüllte die Erwartungen aller: Die Schulgemeinschaft feierte zusammen, die Nachbarschaft aus der Oststadt nahm aktiv teil und Spendengelder für die Schulpartnerschaft mit Iambi und die Kinderkrebshilfe wurde reichlich gesammelt

Zu Beginn des Schulhoffestes sagte Schulleiter Marcus Krettek: „Unser neuer Schulhof ist ein Symbol dafür, dass man mit Zuversicht und Gemeinsinn etwas zusammen erreichen kann. [… D]ie aktive Scharnhorstgemeinschaft selbst, ihr Umfeld in der Oststadt und auch dieses heutige gelungene Fest sind ein Beleg für das Positive in uns und das gute Zusammenleben und den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft." Die Freude und der Spaß, den alle an diesem Tag zusammen hatten, belegten dies eindrucksvoll.

Die Julius Club Preisverleihung 2018

Die Gewinnerklasse 6A

„Am Samstag, dem 01.09.2018 zwischen 10:45-13:15 Uhr wimmelte es vor dem Thega Filmpalast in der Theaterstraße 2 von Schülerinnen und Schülern aus den Klassen 5-7 aller Schulen, die am Julius Club teilgenommen hatten. Es fand nämlich die Julius Club Preisverleihung statt. 

Julius Club, das bedeutet: Jugend liest und schreibt. Am 15.6.2018 hatte der Julius Club begonnen. Die Schülerinnen und Schüler bekamen einen extra Bibliotheksausweis und konnten somit die ausgewählten Bücher ausleihen. Nachdem man ein Buch gelesen hatte, musste man einen Fragebogen ausfüllen. Wenn die Schülerinnen und Schüler den abgegeben hatten, wurde es im Ausweis eingetragen. Alle, die bis zum 15.8.18 mindestens zwei Bücher gelesen hatten, durften zu dieser Veranstaltung.

Als der Kinosaal gefüllt war, begann die Leiterin der Stadtbibliothek Hildesheim, Frau Gabbatsch, mit einer Danksagung an die vielen Teilnehmer. Nun wurden die Kreativpreise verteilt, viele Schülerinnen und Schüler hatten Kissen oder andere Sachen gebastelt. Danach ging es weiter mit denen, die besonders viele Bücher gelesen haben. Eine Schülerin hatte 48 Bücher gelesen! Die RBG hatte als Schule insgesamt die meisten Bücher gelesen. Der zuletzt vergebene Preis aber war der Klassenpreis: Die ehemalige 5A des Scharnhorstgymnasiums war mit 58 Büchern die beste Klasse aus Hildesheim!  Nach der Siegerehrung konnten alle Gäste den Film ,,Islands of the Dogs“ im Kino sehen. Am Ende der Veranstaltung konnten sich alle Schüler und Schülerinnen ihre Urkunde und ein kleines Geschenk abholen.

Der Julius Club ist dazu da, dass mehr Kinder lesen und die Stadtbibliothek öfter besucht wird. Den Julius Club gibt es jedes Jahr. Wir sind gespannt, wer dann zu den Siegern gehören wird.“

Solveygh Hartmann, 6a

Alina aus der 7C
Sarah aus der 8B

Weitere Kreativpreise erhielten Alina Barner aus der 7C sowie Sarah Fleischer aus der 8B.

Die Schulgemeinschaft gratuliert allen Gewinnern!

Kleine Impressionen von den Bundesjugendspielen

Bei strahlend blauem Himmel, spätsommerlichen Temperaturen und guter Stimmung wurden am Mittwoch, dem 05.09. 2018 beachtliche Leistungen erbracht.

Die Aktiven hatten einen Sprint (50 bzw. 75m), einen Weitsprung und den Ballwurf (80g bzw. 200g) zu absolvieren. Im Anschluss nahmen die Schüler/-innen klassenweise an einem 800m-Lauf teil.

Ein Highlight war das abschließende Staffelrennen, bei dem festgestellt wurde, welches tatsächlich die jeweils schnellste 6., 7. und 8. Klasse der Schule war! Der Eifer aller Beteiligten war groß, und bei einzelnen Kopf-an-Kopf-Rennen war die Entscheidung äußerst knapp.

Herzlichen Dank an die Helfer der Jahrgangs 12 G9 für die Begleitung des allgemeinen Ablaufs, das Technikteam für Ton und Lautsprecher, die Informatikgruppe mit Herrn Rohde für die Datenverarbeitung, die Schulsanitäter und die begleitenden Lehrerinnen und Lehrer.

Herzlichen Glückwunsch noch einmal an alle aktiven Sportlerinnen und Sportler!

 

Historische Ausstellung der 5A am Freitag, dem 31.08.2018

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5A strömten in die Aula und suchten sich ihre Tische, um ihre Ausstellungsstücke auf ihren Unterlagen angemessen zu drapieren: Auf blauem Tuch wurde Omas Tafelsilber in Szene gesetzt, auf gehäkelten Unterlagen das liebste Kuscheltier präsentiert, für die alte mechanische Spielente eine passende weiße Decke arrangiert, ein großes steinernes Fossil – von Opa gefunden in Hannover-City – wurde zurechtgelegt und mit einem liebevollen Infoschildchen versehen. Für diese Ausstellung hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit „Steckbriefen“ zu ihren Exponaten bestens vorbereitet: Alter, Material, Gebrauch, Herkunft...jede noch so spezielle Frage konnte beantwortet werden!

Die Schülerinnen und Schüler liefen umher, besichtigten die Ausstellungsstücke der anderen, stellten sich Fragen und informierten sich gegenseitig über ihre vielfältig zusammengetragenen und recherchierten Objekte, Selfis mit Exponat der Wahl wurden gemacht und vorgezeigt. Das muntere Treiben wurde selbstverständlich fotodokumentarisch festgehalten. Eine – leider – nur kleine Auswahl könnt ihr / können Sie hier in Augenschein nehmen.

Iambi - Tansania 2018

Drei Wochen raus aus unseren Familien, unserer Heimat, unserem Land, sogar von unserem Kontinent und ab auf die Südhalbkugel unserer Erde, um ein völlig neues Land, neue Leute und Lebensweisen kennenzulernen, um mit vielen unvergesslichen Erinnerungen, sowie Eindrücken zurückzukehren.

Das hieß es für uns neun Schüler (Antonia Iloff, Viola Bußmann, Catharina Beike, Lara Lenau, Alexander Ostermann, Miguel Mangas, Niklas Moll, Louis Garrelts und Frederik Harms) diesen Sommer.

Begleitet wurden wir von unseren zwei Lehrern, Frau Solbrig und Herr Rausch.

Knapp ein Jahr vorher begannen bereits unsere Vorbereitungen auf diese Reise in Form von wöchentlichen Treffen, sowie eines Seminares der Organisation ENSA, die unsere Reise inhaltlich begleitete und finanziell unterstützte.

Als es dann am 30.07.18 endlich in den Flieger, mit einem Zwischenstopp in Istanbul, nach Dar es Salaam in Tansania ging, war die Vorfreude dementsprechend groß.

Was würde uns in einem so weit entfernten Land mit einer vollkommen fremden Kultur wohl alles erwarten?

Das sollten wir recht schnell herausfinden, denn allein bei der Ankunft am Flughafen merkte man schon, dass hier einiges anders läuft als wir es so gewohnt sind.

Nach dem Ausfüllen der Einreiseformulare wurden wir von Stephen herzlich begrüßt.

Er organisiert vor Ort schon seit langen Jahren alles, wo wir mit Englisch und Zeichensprache nicht mehr vorankommen, wie zum Beispiel Busfahrten und Transfers.

Die Fahrt vom Flughafen bis zum Hotel alleine war schon ein Kulturschock. Es war knapp 7 Uhr morgens und die Leute quetschten sich in die kleinen Stadtbusse, Frauen kochten auf der Straße Frühstück und frische Schweinehälften wurden aufgehängt.

Nach ein wenig Schlaf sahen wir uns dann die Stadt an. Man kann das mit wirklich keiner europäischen Stadt vergleichen. Es geht hier ziemlich chaotisch zu, es war recht dreckig und einfach riesig groß (Die Stadt hat 5 Mio. Einwohner!). Auch wenn mir die Stadt nicht gefallen hat, war es trotzdem interessant zu sehen, wie die Städter leben.

Am nächsten Tag setzten wir unsere Reise in Richtung unseres eigentlichen Zielorts, der Iambi Secondary School, fort. Hierzu traten wir eine 14 Stunden Busfahrt, gefüllt  mit tansanischen Soaps und Liedern, nach Singida an. Hier kommt auch Stephen her.

Dort besuchten wir den Schirmherren der Schule, den evangelischen Bischof, und Stephen führte uns durch die Kleinstadt. Hier hieß es dann das vorerst letzte Mal auf eine Toilette mit Spülung gehen und unter einer richtigen Dusche stehen.

Am nächsten Tag fuhren wir dann mit einem lokalen Bus drei Stunden nach Iambi und die noch recht glatte Asphaltstraße wurde zu einer roten Buckelpiste. Kurioserweise regnete es bei unserer Ankunft, obwohl es mitten in der Trockenzeit war.

In Iambi wurden wir herzlich von den Schülern empfangen und in unser Haus gebracht. Stephen brachte netterweise in seinem Auto unser Gepäck mit. Dann ging es ans Betten aufbauen und Matratzen sowie Moskitonetze aus dem knapp zehn Minuten entfernten Lehrerhaus holen.

Was uns allen sofort klar wurde, Iambi härtet Insekten betreffend sehr ab, denn wir hatten alleine am ersten Abend vier Spinnen, viele viele Kakerlaken und einen Skorpion im Haus.

Fließendes Wasser gibt es hier noch nicht und Strom nur mit Unterbrechungen.

Doch daran gewöhnt man sich total schnell. Ohne Licht ist es hier abends/nachts eh viel schöner, da die Sonne glutrot untergeht und man die Milchstraße sehen kann.

Nach einer recht entspannten Nacht standen wir um 7 Uhr auf, um zum Frühstücken zum Lehrerhaus zu gehen, so wie wir es die folgenden zwei Wochen vor Ort taten. Von überall wurde uns „Guten Morgen“ gewünscht und gefragt, wie es uns so gehe. Die Grundschüler riefen uns dazu immer  „Wazungu“ („Weiße“) zu.

Zum Frühstück gab es Brot mit wahlweise Margarine, Marmelade oder Erdnussbutter. Dazu eigentlich immer Papaya und zum Trinken Tee, Kaffeepulver oder Milchpulver.

Danach wurde uns von den Schülern das Schulgelände gezeigt und wir unterhielten uns nett. Angst vor Körperkontakt darf man hier auf jeden Fall nicht haben, denn die Leute nehmen einen sehr gerne an die Hand oder haken sich ein. Das ist am Anfang zwar etwas befremdlich, aber mit der Zeit vollkommen normal.

Auf unserem Weg zum Haus zurück sind uns dann alle Grundschüler hinterher gerannt und wollten an die Hand, sodass wir alle am Ende mindestens vier an der Hand hängen hatten.

Nach dem Mittagessen wurden wir von den Schülern immer zum Sportplatz eingeladen, wo wir bis 18 Uhr mit ihnen geredet, Volleyball sowie Fußball gespielt haben oder Frisuren verpasst bekamen.

Am folgenden Wochenende kletterten wir mit den Schülern auf den Kreuzberg, von wo wir eine super Aussicht hatten, zeigten ihnen Armdrücken und gingen in die Kirche. Die ist eigentlich nicht sehr viel anders als in Deutschland...nur um einiges länger (2-4 Stunden). Nach dem Gottesdienst werden vor der Kirche immer Papaya, Eier, Kartoffeln und einiges mehr versteigert.

Ab Montag folgten dann zwei Wochen Projektarbeit mit 18 Schülerinnen und Schülern aus der Form 3 (vergleichbar mit der 10. Klasse).

Wir arbeiteten in vier Gruppen zu den Themen Wasserfiltration, Biogas und Keimung von Pflanzensamen. Nach der Arbeitszeit machten wir weiterhin Ausflüge mit den Schülern (ohne die Lehrer), zum Beispiel zu Märkten in der Streusiedlung, um dort Zuckerrohr zu essen (schwierige Angelegenheit, aber lecker), auf den Kreuzberg oder einen nächstgelegenen Berg oder zum Flussbett.


Wir deutschen Schüler sind außerdem auch einmal vor Sonnenaufgang auf den Kreuzberg geklettert, um uns den Sonnenaufgang anzuschauen.

Alle zusammen waren wir des Weiteren in einem nahe gelegenen Krankenhaus und bekamen eine Führung durch die Räumlichkeiten. Ich muss sagen, ich hab es mir schlimmer vorgestellt, aber von steril kann man auch nicht reden.

Am 15.8. stellten wir dann die Ergebnisse unserer Projekte vor knapp 15 Gästen (darunter der General Secretary als Vertreter des Bischofs) vor und dann hieß es am nächsten Tag nach zwei wunderschönen, lehrreichen, wenn auch Viecher reichen Wochen (Taranteln, Kamelspinnen, Skorpione, Kakerlaken uvm.), die viel zu schnell vergingen, Abschied nehmen von einem so wunderbaren Ort, mit so wunderbaren Menschen.

Also holte Stephen unser Gepäck ab und wir stiegen zu Zehnt in einen gecharterten Minibus, der eigentlich nur für acht gedacht war ein, um nach Singida zu fahren.

Auf der Fahrt stiegen einfach noch zwei Männer in den Kofferraum und einer zu Frau Solbrig nach vorne, die schon am Verzweifeln war. Afrika ist eben anders als Deutschland, aber dafür reist man ja.

Nach einer Nacht in Singida ging es für uns mit einem Upper Class-Reisebus zehn Stunden nach Morogoro, wo wir eine Safari im Mikumi Nationalpark machten. Wir hatten wirklich Glück mit den Tieren, denn alle hatten Junge, sodass wir eine fünfköpfige Löwenfamilie, etwa zehn Giraffen und zehn  Elefanten, Gnus, Zebras, Nilpferde, Krokodile und noch viel mehr sahen. Von den „big five“ (Löwe, Nashorn, Büffel, Leopard, Elefant) wurden drei abgehakt.

Den nächsten Tag ging es dann nochmal vier Stunden weiter nach Dar es Salaam zum Flughafen und über Istanbul wieder ab nach Hannover.

Mitgenommen haben wir unendlich viele und unvergessliche Eindrücke und Erinnerungen.

Ich würde definitiv jedem, der begeistert von Reisen, Natur und tollen Leuten ist, raten, mitzufahren. So eine Erfahrung bekommt man sonst wirklich nirgends.

                                                                                                                                                                            Lara Lenau

Einschulung des neuen fünften Jahrgangs

121 Mädchen und Jungen wurden am zweiten Schultag des neuen Schuljahres 2018/2019 in der Elisabethkirche herzlich zu ihrem Schulstart am Scharnhorstgymnasium begrüßt. Die zwei ökumenischen Einschulungsgottesdienste standen unter dem Motto „Wir knüpfen ein Netz“. Die Gestaltung oblag dabei Pastorin Dr. Janßen und den Lehrkräften Frau Thalmann sowie Frau Eggers, die tatkräftig vom Schulchor und Frau Fuchte an der Orgel unterstützt wurden. Des Weiteren haben Schülerinnen und Schüler aus dem sechsten Jahrgang die neuen Mitschüler mit einem tollen „Netz-knüpf-Spiel“ willkommen geheißen und ihnen Mut gemacht, dass sie schnell neue Freundschaften am SHG knüpfen werden. Auch die Buddys unserer Schule stellten sich vor und versicherten den Neuankömmlingen ihre Unterstützung in den kommenden Wochen. Abschließend wurden die Segenswünsche und „Mutmacher“-Steine der diesjährigen Abiturienten vorgestellt, die den Fünftklässern durch ihre neuen Klassenlehrerinnen oder -lehrern in der ersten Unterrichtsstunde übergeben wurden. Nach vielen gemeinsamen Liedern und der Segnung der einzelnen Schülerinnen und Schülern wurde die Einschulung in zwei Etappen in der Aula des Scharnhorstgymnasiums im Beisein der Eltern und Angehörigen weiter gefeiert.

 

5A
5B
5C
5D

Nach einer musikalischen Einleitung stellten sich in der Aula die Patenbuddys den neuen Fünftklässlern kurz vor, bevor anschließend unser Schulleiter Herr Krettek im Beisein der Eltern und Angehörigen die Klasseneinteilung vornahm.Die neuen Klassenlehrer Frau Eckwert-Rowohl, Frau Lange, Herr Kluge und Herr Jördens sowie die Patenbuddys nahmen ihre neuen Schüler auf der Bühne in Empfang und führten sie danach in die Klassenräume im A-Trakt. Dieser schöne Tag klang anschließend bei Kaffee, Kuchen und gemeinsamen Gesprächen zwischen Eltern und Lehrern aus.

Die Schulgemeinschaft des Scharnhorstgymnasiums wünscht ihren neuen Mitschülerinnen und Mitschülern viel Erfolg auf der neuen Schule!